Du hast noch Fragen?  
Hier findest du die Antwort.

Du weißt nicht genau, wie du am besten starten sollst? Du bist unsicher, welches Programm für dich das richtige ist? Ob technische Fragen zum Ablauf des Programms oder ganz grundsätzliche Fragen, ob IRIS für dich und deine Situation überhaupt geeignet ist: Hier haben wir die häufigsten Fragen zusammengetragen und beantwortet. Damit deinem Erfolg mit IRIS nichts mehr im Wege steht.

Wie lange dauert das Programm von IRIS?

Gibt es eine Mindestlaufzeit? Ist IRIS wirklich kostenlos? Und was genau passiert mit meinen Daten?

Hier findest du die Antworten zu deinen technischen Fragen

Wie lange dauert das Programm von IRIS?

Wie lange dein IRIS-Programm dauert, bestimmst du. Wir empfehlen dir allerdings, die 3 Phasen nacheinander zu durchlaufen und MyIRIS jeden Tag zu nutzen, so behältst du den nötigen Schwung. Idealerweise bearbeitest du die Module der Vorbereitungsphase in ein oder zwei Tagen. Danach startest du – ausgestattet mit deinen persönlichen Erfolgsstrategien – mit der Aufhörphase. Diese Phase ist mit vier Wochen vordefiniert, danach kannst du mit der Erhaltungsphase beginnen. Wie lange du diese Phase zu deiner Unterstützung nutzt, entscheidest du. Du hast jederzeit Zugriff auf alle Phasen und kannst deinen ganz persönlichen Erfolgsweg gestalten. Unser Tipp: Nutze das Programm auch in der Stillzeit.

Mehr Informationen zum IRIS-Programm

Wieso soll ich am besten täglich MyIRIS nutzen und mein Befinden angeben?

Je regelmäßiger du MyIRIS nutzt, umso erfolgreicher wirst du sein. Aus diesem Grund empfehlen wir dir, MyIRIS fest in deinen Tagesablauf zu integrieren. Noch besser wird MyIRIS für dich, wenn du dabei auch jeden Tag die Fragen nach deinem Befinden und deinem Konsum ehrlich beantwortest. So erkennt MyIRIS, wie es dir geht, und kann dich mit den Tools und Tipps unterstützen, die du benötigst.

Was ist der Notfall-Button?

Der Notfall-Button steht dir jederzeit auf der Seite zur Verfügung und kann von dir immer dann genutzt werden, wenn du einen Rückfall hattest oder wenn du merkst, dass es dir gerade besonders schwerfällt, in deinem Programm zu bleiben. Spezielle Motivationstipps und Übungen helfen dir dabei, stark zu bleiben und gut durch diese Flaute zu kommen. Ein eigener Rückfallbereich fängt dich im Falle eines Falles wieder auf und zeigt dir, was du jetzt tun solltest.

Was bedeutet Mein Coach? Und wie kann ich dieses Tool nutzen?

Mit Mein Coach hast du die direkte Verbindung zu unserem erfahrenen Psychologenteam. Du kannst Mein Coach jederzeit nutzen: immer dann, wenn du eine Frage hast, ein wenig mehr Unterstützung benötigst oder in eine handfeste Krise rutschst. Und so einfach geht’s: Schreibe einfach eine Mail mit deinem Anliegen – eine Psychologin unseres Teams geht ganz individuell auf deine Mail ein und antwortet dir so schnell wie möglich. Du findest überall auf der IRIS-Seite einen Link zu diesem E-Mail-Support. Dein individueller Chat ist für dich jederzeit in deinem MyIRIS-Bereich auf der Seite „Mein Coach“ einsehbar.

Kann ich auch mal eine Zeit aussetzen, z.B. wenn ich im Urlaub bin?

Denke immer daran: IRIS ist so gut, wie du es machst. Aus unserer Erfahrung muss am Anfang ein klares „Ja, ich will aufhören!“ von dir stehen. Ein „Jein“ oder ein „Mal gucken“ stellt allzu oft die erste Weiche für einen Ausstieg. Dazu gehören aus unserer Sicht auch ein paar Tage Auszeit zwischendurch. Aufhören ist Aufhören, und das gilt auch für einen Urlaub. Glaube uns, du machst dir selber nur unnötig das Leben schwer. Unser Tipp: Hol dir in so einem Fall Unterstützung und nutze Mein Coach. Oder informiere dich noch einmal in dem Bereich „Mach dich schlau“, warum sich Aufhören für dich und dein Baby lohnt.

Wie steht es um die Datensicherheit?

Deine Daten sind bei uns absolut sicher. Du kannst IRIS völlig anonym nutzen. Dieser Schutz deiner Persönlichkeit ist die Basis des IRIS-Programms. Nur so kannst du völlig offen sein und dich sicher fühlen.

Wie wird das Programm beendet?

Natürlich hoffen wir, dass du mit IRIS frei von alten Konsumgewohnheiten wirst. Aber auch, wenn du – aus welchen Gründen auch immer – das Programm beenden willst, ist das kein Problem. Auf der Seite „Meine Einstellungen“ kannst du schnell und problemlos deinen Account löschen. Und wenn du es dir anders überlegst und wieder einsteigen möchtest: Auch das ist kein Problem. Du kannst dich jederzeit wieder bei MyIRIS registrieren. Unsere Empfehlung: Auch während der Stillzeit solltest du deinen Konsumstopp unbedingt beibehalten. Das fällt dir erfahrungsgemäß leichter, wenn du weiterhin MyIRIS nutzt.

Übrigens: Wenn du MyIRIS 6 Monate lang nicht genutzt hast, wird dein Account automatisch gelöscht. Das dient alleine der Datenhygiene – natürlich heißen wir dich auch danach immer wieder herzlich willkommen bei uns.

Reicht es nicht aus, wenn ich meinen Konsum reduziere?

Welchen Einfluss hat das Rauchen auf die Gesundheit meines Kindes wirklich? Sind die Programme von IRIS wissenschaftlich fundiert? Bekomme ich individuelle Hilfestellungen?

Hier findest du die Antworten zu deinen inhaltlichen Fragen

Reicht es nicht aus, wenn ich meinen Konsum reduziere?

Natürlich ist es schon toll, wenn du es geschafft hast, deinen Alkohol- oder Zigarettenkonsum zu reduzieren. Aber ganz ehrlich: Reduzieren ist auf Dauer keine gute Idee. Hier ein paar Gründe: Du nimmst dir dieses schöne Gefühl, wirklich frei zu sein. Du riskierst weiterhin deine Gesundheit und die deines Babys. Du belastest dich unnötig mit einem permanent schlechten Gewissen. Und du läufst immer Gefahr, wieder mehr zu komsumieren. Das ist doch kein guter Deal, oder?

Wie finde ich das richtige Programm für mich?

Ganz leicht. Während des Registrierungsprozesses fragen wir dich, ob du mit Rauchen, mit Alkoholkonsum oder mit beidem aufhören willst. Danach wirst du automatisch zu dem Programm geleitet, das zu dir passt.

Ich weiß nicht, ob ich alkoholabhängig bin.
Kann ich trotzdem IRIS nutzen?

Das IRIS-Programm richtet sich ausdrücklich nur an schwangere Frauen, die Alkohol als Genussmittel konsumieren. Sollte bei dir bereits eine körperliche Abhängigkeit bestehen, ist IRIS nicht für dich geeignet. In diesem Fall solltest du unbedingt mit deinem Arzt oder deiner Ärztin sprechen, denn sowohl für dich als auch für dein Baby ist es sehr wichtig, dass der Entzug medizinisch begleitet wird. Darüber hinaus kannst du auch andere professionelle Hilfe in Anspruch nehmen. Dazu zählen Beratungsangebote von Suchtberatungsstellen, Hilfestellungen durch Hebammen oder Gespräche bei ambulanten Psychotherapeuten. Auch die Telefonberatung der BZgA kann eine geeignete Anlaufstelle sein.

Hier findest du einige Links zu weiterführenden Hilfen:

Deutsche Hauptstelle für Suchtfragen e.V. (DHS)
Hier findest du über eine zentrale Einrichtungssuche die passende Einrichtung in deiner Region.

Alkohol? Kenn dein Limit
Seit 2009 führt die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA) mit Unterstützung des Verbands der Privaten Krankenversicherung e.V. (PKV) die Kampagne „Alkohol? Kenn dein Limit.“ durch.
Auf der Internetseite werden dir hier neben wertvollen Informationen auch ganz konkrete Schritte zur Selbsthilfe und kompetente Anlaufstellen für Sucht und Drogen bereitgestellt.

Mach den Alkohol-Selbsttest
Du weißt nicht genau, ob du bereits auf dem Weg in die Alkoholabhängigkeit bist?
Hier gibt es einen Selbsttest, mit dem du Klarheit bekommst:
Mach den Alkohol-Selbsttest

Kann auch mein Partner mit IRIS aufhören?

Natürlich! Und das ist sogar ausdrücklich gewünscht. Denn sein Konsumverhalten beeinflusst auch deine Gesundheit und die Gesundheit eures Kindes. Von vielen Informationen, Übungen und Tipps, die wir für dich in deinem Programm bereithalten, kann auch dein Partner profitieren. Und zusammen wird euch das Aufhören und die Veränderung eurer Gewohnheiten viel leichter fallen.

Hier erfährst du mehr dazu

Ich rauche oft bei Stress. Was kann ich stattdessen tun?

Jeder Mensch entwickelt im Laufe seines Lebens bestimmte Strategien, um mit belastenden Situationen umzugehen. Der Griff zur Zigarette oder zum Alkohol ist hier leider noch immer ein Favorit. Das liegt aber nicht daran, dass sie besonders gut helfen. Es handelt sich hierbei eher um das Ergebnis sehr erfolgreicher Werbe- und PR-Kampagnen. Mit anderen Worten: Es gibt genug andere Strategien, die zudem auf Dauer auch viel wirksamer sind. Du musst nur deine Gewohnheiten ändern. Aber dieses „nur“ hat es in sich. IIRIS hilft dir, es dennoch zu schaffen, und zeigt dir, wie du neue, gesunde Strategien im Umgang mit Stress erlernen kannst.

Ich habe in der vorherigen Schwangerschaft auch geraucht und das Kind war völlig gesund. Soll ich jetzt trotzdem aufhören?

Ja, unbedingt! Denn ein gesundes Kind ist kein Beweis dafür, dass Rauchen in der Schwangerschaft nicht schadet. Dieses Phänomen kennt man übrigens auch aus der Welt der Statistik und ist ein durchaus weitverbreiteter Denkfehler. Kurz gesagt ist es der entscheidende Unterschied zwischen Korrelation und Kausalität. Also: Was kommt zufällig zusammen und was ist wirklich die Folge einer bestimmten Ursache? Rauchen in der Schwangerschaft erhöht immer das Risiko für einen möglichen Gesundheitsschaden bei dir und bei deinem Kind. Und dieses Risiko kannst du komplett ausschalten, wenn du aufhörst.

Ich bin im dritten Monat schwanger.
Ist es da noch sinnvoll, mit dem Rauchen aufzuhören?

Auch hier gilt: ja, unbedingt! Denn ganz am Anfang gibt es das „Alles oder nichts"-Prinzip. Denn die Natur ist immer noch schlauer als der Mensch und berücksichtigt mit diesem Prinzip, dass viele Frauen in den ersten Wochen ja noch gar nicht wissen, dass sie schwanger sind. Grundsätzlich gilt: Je früher du aufhörst, umso besser ist es für dich und dein Kind.

Ich bin auf einer Feier eingeladen. Wie sage ich da „Nein“?

Mit diesem Problem bist du nicht alleine. Ganz vielen Menschen fällt es in allen möglichen Lebensbereichen sehr schwer, nein zu sagen. Aber das Gute: Nein sagen kann man lernen. Und meistens reicht sogar ein einfaches, freundliches Nein ganz ohne weitere Begründung. Und wenn doch eine Nachfrage kommen sollte, kannst du auch ganz einfach ein wenig flunkern, falls du nicht den tatsächlichen Grund sagen möchtest. Du könntest zum Beispiel sagen: „Nein danke, im Moment noch nicht.“ Oder: „Irgendwie ist mir heute gar nicht so nach Alkohol, ich nehm erst mal einen Saft.“ Ganz oft hast du damit den Abend gerettet und die Klippe umschifft. In deinem IRIS-Programm gibt es übrigens viele weitere Tipps, wie du zu einer professionellen Neinsagerin wirst.

Deine Frage ist noch nicht beantwortet?  
Das wollen wir ändern.

Du hast noch keine Antwort zu deiner Frage gefunden?   
Dann stell sie uns hier. Wir antworten dir so schnell wie möglich.

Stell uns deine Frage

Du hast keine Fragen mehr?  
Dann starte jetzt mit deinem IRIS-Programm!

Schritt für Schritt unterstützen wir dich beim Aufhören.  
Du wirst sehen, es geht dir besser und – es macht sogar Spaß!

Jetzt mit MyIRIS starten

Hallo, schö­nes Leben!

Ernährung, Bewegung,
Achtsamkeit.

Fühl dich gut

Das schaffst du auch!

Was dich inspirieren kann.

Unsere Erfolgsstorys

So funktio­niert's.

IRIS erfüllt höchste Standards.

Und macht es dir leicht

Wissen­schaft­lich fundiert.

IRIS ist ein Projekt der BZgA.

Über uns