IRIS: Onlineberatung für Schwangere
Für eine gesunde Beziehung zu Ihrem ungeborenen Kind: Wir helfen Ihnen, mit Alkohol und Zigaretten Schluss zu machen.

Schwangeren ist es ein Anliegen, dass ihr Baby gesund zur Welt kommt und sich gut entwickelt.

Es gibt viel, was Sie als werdende Mutter dafür tun können. Dazu gehört auch, in der Schwangerschaft nicht zu rauchen und keinen Alkohol zu trinken. Das fällt nicht immer ganz leicht. IRIS unterstützt Sie dabei, alkohol- und rauchfrei durch Ihre Schwangerschaft zu gehen.

Was bieten wir?

  • Mit der IRIS-Onlineberatung können Sie sich intensiv mit dem Thema Alkohol und Tabak in der Schwangerschaft auseinandersetzen. Sie erhalten Tipps, wie Sie erfolgreich dabei sein können, in der Schwangerschaft weder zu rauchen noch Alkohol zu trinken.
  • Wir begleiten Sie durch alle Pha­­sen: Von der Information bis zum Kon­­sum­­stopp.
  • In verschiedenen Modulen stellen wir Ihnen hilfreiche Informationen und Übungen zur Verfügung - nicht nur zum Thema Rauchen oder Alkohol, sondern auch zu Entspannungsmöglichkeiten, Ernährung und wohltuenden Aktivitäten in der Schwangerschaft.
  • Unsere interaktiven Online-Übungen laden Sie ein, sich ge­zielt mit Ihren persönlichen Bedürfnissen und Lösungs­­möglichkeiten zu beschäftigen.
  • Bei Bedarf unterstützt Sie eine Beraterin per E-Mail (unser sogenannter „E-Coach“).
  • Die Teilnahme ist anonym und kostenlos. Sie gehen keinerlei Verpflichtung ein und können Ihre Teilnahme jederzeit beenden.
  • Sie können IRIS jederzeit zu Hause oder unter­wegs nutzen – über PC, Laptop, Tablet oder Smartphone.

Wer kann teilnehmen?

Sie sind schwanger, trinken aber im Moment noch gelegentlich Alkohol oder rauchen die ein oder andere Zigarette? Oder aber Sie bemühen sich schon selbst während der Schwangerschaft auf Zigaretten und Alkohol zu verzichten, merken jedoch, dass es Ihnen gar nicht so leicht fällt durchzuhalten? Dann sind Sie bei IRIS genau richtig. Wir unterstützen Sie dabei, alkohol- und rauchfrei durch Ihre Schwangerschaft zu gehen.

Wann bietet IRIS keine ausreichende Hilfe?

IRIS bietet keine ausreichende Hilfe, wenn Sie von Alkohol oder Medikamenten abhängig sind oder zusätzlich Drogen nehmen. Falls Sie – egal zu welchem Zeitpunkt – feststellen, dass Sie nicht ohne Weiteres auf Alkohol verzichten können, oder auf den Verzicht von Alkohol mit körperlichen Symptomen wie Unruhe, Zittern, Schwitzen, Herzrasen oder Ähnlichem reagieren,  dann wenden Sie sich bitte umgehend an Ihren behandelnden Arzt. Möglicherweise liegt bei Ihnen eine körperliche Abhängigkeit von Alkohol vor. Sie benötigen dann umgehend weitere Unterstützung und medizinische Hilfe.

Bitte beachten Sie: Ein Alkohol-, Drogen oder Medikamentenentzug bei körperlicher Abhängigkeit muss unbedingt medizinisch betreut werden. Er kann für Sie und Ihr ungeborenes Kind gefährlich sein. Sprechen Sie mit Ihrem Arzt darüber!

Das Programm: So sagen Sie mit IRIS stopp

Sollten Sie sich für eine Teilnahme bei IRIS entscheiden, werden Ihnen bei der Registrierung einige Fragen gestellt, um das für Sie geeignete Programm auswählen zu können. Was bedeutet das? IRIS gibt es in drei Versionen:

IRIS - Version 1: Für schwangere Frauen, die rauchen, aber keinen Alkohol trinken.

IRIS - Version 2: Für schwangere Frauen, die Alkohol trinken, aber nicht rauchen.

IRIS - Version 3: Für schwangere Frauen, die sowohl rauchen als auch Alkohol trinken.

Jede der drei Versionen ist in sogenannten Modulen aufgebaut, die Sie Schritt für Schritt durchlaufen können. In den verschiedenen Modulen finden Sie interaktive Übungen, die Sie einladen, sich mit Ihren persönlichen Bedürfnissen und Schwierigkeiten sowie deren Lösungs­­möglichkeiten zu beschäftigen.

Wählen Sie das für Sie geeignete Programm aus, um mehr über die Inhalte der Module in den drei Versionen zu erfahren: 

IRIS - Version 1: Für schwangere Frauen, die rauchen, aber keinen Alkohol trinken

Folgende Module stehen für Sie bereit:

  1. Informieren und motivieren Sie sich: Informieren Sie sich über die Folgen des Rauchens für Sie und Ihr Baby und holen Sie sich Motivation für die nächsten Schritte in Richtung rauchfreies Leben!
  2. Bereiten Sie den Rauchstopp vor: Bereiten Sie Ihren Rauchstopp vor, indem Sie Ihr persönliches Rauchverhalten genau kennenlernen und die beste Vorgehensweise erkennen, um rauchfrei durch die Schwangerschaft zu gehen. Sie werden sehen: Schon bald werden sich Erfolge einstellen und Sie werden für schwierige Situationen gewappnet sein!
  3. Rauchstopp – Es ist soweit: Sagen Sie Stopp und wagen Sie den Rauchausstieg! Um die ersten Tage zu überstehen, ist es ganz wichtig das Erlernte anzuwenden. Lassen Sie sich überraschen, wie effektiv Sie sind!
  4. Beugen Sie Rückfällen aktiv vor: Hier lernen Sie, wie Sie dauerhaft rauchfrei bleiben können. Zentral sind dabei Belohnungen für die eigenen Fortschritte und Strategien, um schwierige Situationen, wie z.B. Stress, erfolgreich zu meistern. Außerdem werden Sie einen Plan für schwierige Situationen erstellen, den sogenannten Notfallplan. Bleiben Sie also dran und genießen Sie erste positive Veränderungen in Ihrem Leben als Nichtraucherin!
  5. Eignen Sie sich einen gesunden Lebensstil an: Ein Rauchstopp kann wichtige Bereiche Ihres Lebens verändern. Nutzen Sie diese Chance, sich einen gesunden Lebensstil anzueignen. Sie lernen, wie Sie für Entspannung sorgen können, ohne zur Zigarette zu greifen. Außerdem erfahren Sie, wie Sie in Ihrer Schwangerschaft Ihre Lebensqualität durch gesunde Ernährung und Bewegung steigern und sich eine übermäßige Gewichtszunahme nach dem Rauchstopp vermeiden können.

Notfallbutton „Ich habe geraucht“: Falls es mit dem Ausstieg nicht sofort geklappt hat, lassen Sie den Kopf nicht hängen und machen Sie sich keine Vorwürfe. Die meisten brauchen mehr als einen Anlauf. Wichtig ist, dass Sie dranbleiben und gleich den nächsten Aufhörversuch starten, indem Sie unseren Notfallbutton „Ich habe geraucht“ drücken!

 

Es steht Ihnen frei zu entscheiden, welches Modul Sie in welcher Reihenfolge bearbeiten möchten. Da die Module aufeinander aufbauen, empfehlen wir Ihnen, die Module nacheinander zu durchlaufen.

Unser Tipp: Nutzen Sie den E-Coach! Der E-Coach bietet Ihnen individuelle Unterstützung bei allen Themen rund ums Aufhören und auch bei allen persönlichen Problemen. Unsere Experten begleiten Sie gerne auf Ihrem Weg zur Nichtraucherin – zögern Sie nicht und nutzen Sie den anonymen persönlichen Kontakt!  

IRIS - Version 2: Für schwangere Frauen, die Alkohol trinken, aber nicht rauchen.

Folgende Module stehen für Sie bereit:

  1. Informieren Sie sich: Es gibt viele Mythen um den Alkoholkonsum in der Schwangerschaft - informieren Sie sich, was das Trinken von Alkohol in der Schwangerschaft und Stillzeit für die Entwicklung Ihres Kindes bedeutet.
  2. Motivieren Sie sich: Holen Sie sich Motivation für die nächsten Schritte in Richtung alkoholfreie Schwangerschaft und Stillzeit. Nehmen Sie Ihren Alkoholkonsum unter die Lupe, um zu erfahren, in welchen Situationen es Ihnen möglicherweise schwer fallen könnte, konsequent auf Alkohol zu verzichten.
  3. Sagen Sie erfolgreich ja zur Schwangerschaft ohne Alkohol: Mit verschiedenen Strategien wird Ihnen die Schwangerschaft ohne Alkohol – auch in schwierigen Situationen – gut gelingen. Sie erfahren, wie Sie Frust, Konflikte und Stress meisten können, ohne ein Glas Alkohol zu trinken.
  4. Eignen Sie sich einen gesunden Lebensstil an: Nutzen Sie die Schwangerschaft und Stillzeit als Chance, sich einen gesunden Lebensstil anzueignen. Entspannung, gesunde Ernährung und Bewegung steigern Ihre Lebensqualität.

Notfallbutton „Ich habe wieder getrunken“: Leichter gesagt als getan? Für den Fall, dass Sie doch wieder Alkohol getrunken haben, können Sie sich in diesem Modul damit beschäftigen, weshalb es Ihnen schwer fällt, konsequent „Nein zu Alkohol“ zu sagen. Nehmen Sie Ihren Rückfall genau unter die Lupe, um sich auf zukünftige schwierige Situationen besser vorzubereiten.

Bitte beachten Sie in diesem Fall: Wenden Sie sich zusätzlich bitte umgehend an Ihren behandelnden Arzt. Wenn Sie nicht ohne Weiteres auf Alkohol verzichten können, ein großes Verlangen nach Alkohol verspüren oder auf den Verzicht von Alkohol mit körperlichen Symptomen wie Unruhe, Zittern, Schwitzen, Herzrasen oder Ähnlichem reagieren, liegt bei Ihnen möglicherweise eine körperliche Abhängigkeit von Alkohol vor. Sie benötigen dann umgehend weitere Unterstützung und medizinische Hilfe. Ein Alkoholentzug bei körperlicher Abhängigkeit muss unbedingt medizinisch betreut werden. Er kann für Sie und Ihr ungeborenes Kind gefährlich sein. Sprechen Sie mit Ihrem Arzt darüber!

 

Es steht Ihnen frei zu entscheiden, welches Modul Sie in welcher Reihenfolge bearbeiten möchten. Da die Module aufeinander aufbauen, empfehlen wir Ihnen, die Module nacheinander zu durchlaufen.

Unser Tipp: Nutzen Sie den E-Coach! Der E-Coach bietet Ihnen individuelle Unterstützung bei allen Themen rund ums Aufhören und auch bei allen persönlichen Problemen. Unsere Experten begleiten Sie gerne auf Ihrem Weg zu einer alkoholfreien Schwangerschaft – zögern Sie nicht und nutzen Sie den anonymen und persönlichen Kontakt!

IRIS - Version 3: Für schwangere Frauen, die sowohl rauchen als auch Alkohol trinken.

Folgende Module stehen für Sie bereit:

  1. Informieren und motivieren Sie sich: Informieren Sie sich über die Folgen des Rauchens und Alkoholtrinkens für Sie und Ihr Baby und holen Sie sich Motivation für die nächsten Schritte in Richtung einer rauch- und alkoholfreien Schwangerschaft!
  2. Bereiten Sie den Konsumstopp vor: Bereiten Sie Ihren Konsumstopp vor, indem Sie Ihr persönliches Rauch- und Alkoholtrinkverhalten genau kennenlernen und die beste Vorgehensweise erkennen, um rauch- und alkoholfrei durch die Schwangerschaft zu gehen. Sie werden sehen: schon bald werden sich Erfolge einstellen und Sie werden für schwierige Situationen gewappnet sein!
  3. Konsumstopp – Es ist soweit: Sagen Sie Stopp und wagen Sie den Rauchausstieg und eine alkoholfreie Schwangerschaft! Um die ersten Tage zu überstehen, ist es ganz wichtig das Erlernte anzuwenden. Lassen Sie sich überraschen, wie effektiv Sie sind!
  4. Beugen Sie Rückfällen aktiv vor: Hier lernen Sie, wie Sie dauerhaft abstinent bleiben können. Zentral sind dabei Belohnungen für die eigenen Fortschritte und Strategien, um schwierige Situationen, wie z.B. Stress, erfolgreich zu meistern. Außerdem werden Sie einen Plan für schwierige Situationen erstellen, den sogenannten Notfallplan. Bleiben Sie also dran und genießen Sie erste positive Veränderungen in Ihrem Leben mit der rauchfreien und alkoholfreien Schwangerschaft!
  5. Eignen Sie sich einen gesunden Lebensstil an: Ein Rauchstopp kann wichtige Bereiche Ihres Lebens verändern. Nutzen Sie die rauchfreie und alkoholfreie Schwangerschaft, sich einen gesunden Lebensstil anzueignen. Sie lernen, wie Sie für Entspannung sorgen können, ohne zur Zigarette oder zum Alkohol zu greifen. Außerdem erfahren Sie, wie Sie in Ihrer Schwangerschaft Ihre Lebensqualität durch gesunde Ernährung und Bewegung steigern und sich eine übermäßige Gewichtszunahme nach dem Rauchstopp vermeiden können.

Notfallbutton „Ich habe geraucht“: Falls es mit dem Ausstieg nicht sofort geklappt hat, lassen Sie den Kopf nicht hängen und machen Sie sich keine Vorwürfe. Die meisten brauchen mehr als einen Anlauf. Wichtig ist, dass Sie dranbleiben und gleich den nächsten Aufhörversuch starten, indem Sie unseren Notfallbutton „Ich habe geraucht“ drücken!

Notfallbutton „Ich habe wieder getrunken“: Leichter gesagt als getan? Für den Fall, dass Sie doch wieder Alkohol getrunken haben, können Sie sich in diesem Modul damit beschäftigen, weshalb es Ihnen schwer fällt, konsequent „Nein zu Alkohol“ zu sagen. Nehmen Sie Ihren Rückfall genau unter die Lupe, um sich auf zukünftige schwierige Situationen besser vorzubereiten.

Bitte beachten Sie in diesem Fall: Wenden Sie sich zusätzlich bitte umgehend an Ihren behandelnden Arzt. Wenn Sie nicht ohne Weiteres auf Alkohol verzichten können, ein großes Verlangen nach Alkohol verspüren oder auf den Verzicht von Alkohol mit körperlichen Symptomen wie Unruhe, Zittern, Schwitzen, Herzrasen oder Ähnlichem reagieren, liegt bei Ihnen möglicherweise eine körperliche Abhängigkeit von Alkohol vor. Sie benötigen dann umgehend weitere Unterstützung und medizinische Hilfe. Ein Alkoholentzug bei körperlicher Abhängigkeit muss unbedingt medizinisch betreut werden. Er kann für Sie und Ihr ungeborenes Kind gefährlich sein. Sprechen Sie mit Ihrem Arzt darüber!

 

Es steht Ihnen frei zu entscheiden, welches Modul Sie in welcher Reihenfolge bearbeiten möchten. Da die Module aufeinander aufbauen, empfehlen wir Ihnen, die Module nacheinander zu durchlaufen.

Unser Tipp: Nutzen Sie den E-Coach! Der E-Coach bietet Ihnen individuelle Unterstützung bei allen Themen rund ums Aufhören und auch bei allen persönlichen Problemen. Unsere Experten begleiten Sie gerne auf Ihrem Weg zu einer rauch- und alkoholfreien Schwangerschaft – zögern Sie nicht und nutzen Sie den anonymen und persönlichen Kontakt!

 

 

Sind Sie neugierig geworden?

Sie sind neugierig geworden und möchten Ihrem Kind gerne einen gesunden Start ins Leben ermöglichen? Dann melden Sie sich jetzt gleich bei IRIS an!

Wir wünschen Ihnen viel Spaß und gutes Gelingen!

Jetzt registrieren und mitmachen